Bisphenol A -umfangreiche Aufklärung

Danke Eveline, für diesen ausführlichen Beitrag!

Bisphenol A-Grundstoff für Plastikverpackungen

führt zur Vermännlichung und Sterilisation von Frauen

Viele der heute verwendeten Produkte enthalten Bisphenol A, eine Chemikalie die zum ersten Mal 1891 synthetisiert wurde. 1938 entdeckte man, dass sie hormonelle Effekte auf den menschlichen Körper hat. Deshalb wurde sie in den 1930er Jahren als synthetisches Östrogen verwendet. Später, nachdem die Wirkungsweise bereits bekannt war, wurde in den 1950er Jahren damit begonnen es zur Herstellung von Polykarbonat zu verwenden, ein Plastik, das mittlerweile für viele Nahrungsmittelprodukte verwendet wird. Es gibt hunderte Arten von Plastik, viele davon haben keine Auswirkungen auf das Hormonsystem, die Industrie beharrt dennoch darauf, Bisphenol A zu verwenden.

Die Wirkung bei Frauen ist allgemein bekannt. Wissenschaftler hatten entdeckt, dass Frauen, die drei oder mehr aufeinander folgende Fehlgeburten hatten, einen dreimal höheren Anteil an Bisphenol A in ihrem Blut aufwiesen als Frauen deren Schwangerschaft erfolgreich verlief. Studien an Ratten haben außerdem gezeigt, dass bei der Menge an Bisphenol A der die Menschen ausgesetzt sind, das Gehirn von Weibchen vermännlicht wird mit dem Resultat, dass weibliche Mäuse sich so verhielten wie es eigentlich nur für Männchen typisch ist.

Die sich am schnellsten in der westlichen Welt ausbreitende Pandemie ist das polyzystische Ovarialsyndrom. Dieses Syndrom kommt bei Frauen vor, denen große Mengen männlicher Hormone verabreicht wurden; zu den Symptomen zählen Unfruchtbarkeit, übermäßige Körperbehaarung, Haarausfall am Kopf, Fettleibigkeit, und eine tiefe Stimme. Die Angaben über die Häufigkeit dieses Problems schwanken zwischen 2 und 20% aller Frauen weltweit, eines ist jedoch klar, das Problem wird durch Bisphenol A verursacht. Studien haben gezeigt dass die Bisphenol-A-Werte bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom signifikant höher sind. Die Vermännlichung und Sterilisation von Frauen im Mutterleib, wie sie in »Brave New World« beschrieben wird, könnte mit Bisphenol A effektiv durchgeführt werden.

Polykarbonat, das Plastik aus dem Bisphenol A hergestellt wird, wurde in Deutschland und den USA zur selben Zeit entwickelt, und zwar im Jahr 1955 von Bayer in Deutschland bzw. von General Electric in den USA. Die Geschichte von Bayer ist sehr interessant. Bayer war das Resultat des Zusammenbruchs von IG Farben im Jahr 1951. IG Farben war das Unternehmen das Zyklon B hergestellt hatte, welches von den Nazis in den Gaskammern während des Holocaust eingesetzt wurde.

Natürlich setzten viele Leute die während der Produktion von Zyklon B bei IG Farben gearbeitet hatten, ihre Arbeit nach dem Zusammenbruch bei Bayer fort. Fritz Ter Meer zum Beispiel, war seit 1925 Vorstandsmitglied bei IG Farben. Während des Zweiten Weltkriegs war er für den Bau der IG Farben Fabrik in Auschwitz verantwortlich, in der ca. 30.000 Zwangsarbeiter den Tod fanden. Bei den Nürnberger Prozessen gegen IG Farben im Juli 1948 wurde Ter Meer wegen Versklavung und Plünderung zu sieben Jahre Haft verurteilt. Nach seiner Entlassung 1952 begann er sofort wieder für Bayer zu arbeiten, 1955 wurde er Vorstandsmitglied und ein Jahr später Vorstandsvorsitzender.

Die Frage wie jemand absichtlich Produkte verkaufen konnte, die mit gefährlichem synthetischen Östrogen kontaminiert sind, welche Menschen sterilisieren können und andere negative Effekte auf die Gesundheit haben, ist leicht zu beantworten. Wie es dazu kam dass Bayer und General Electric dieses Produkt zur selben Zeit herausbrachten und einen Kaufvertrag abschlossen, wird von Anthony Sutton in seinem Buch ‘Wallstreet und der Aufstieg Hitlers’ erklärt. Genau wie IG Farben war auch General Electric bei der Finanzierung Nazi-Deutschlands behilflich.

International General Electric war der größte Aktionär (30%) der deutschen General Electric (A.E.G.), das Unternehmen das Hitler in den frühen Tagen seines Aufstiegs unterstützte. Mehrere Direktoren von AEG saßen auch im Vorstand von IG Farben. IG Farben und International General Electric hatten auch die gleichen Aktionäre. Die Warburg Manhattan Bank und die Rockefeller Chase Bank hatten großes Interesse an IG Farben. Die Familie Rockefeller hatte außerdem eine Mehrheitsbeteiligung (25%) bei Standard Oil, das Sutton zufolge mit IG Farben zusammenarbeitete.

IG Farben war außerdem auch im Besitz und unter Kontrolle der Familie Warburg. Max Warburg war ein Vorstandsmitglied von der Gründung 1925 an, bis 1938. Sein Bruder, Paul Warburg, war ein Vorstandsmitglied der amerikanischen IG Farben, die durch die deutsche IG Farben kontrolliert wurde. Sutton lieferte den Beweis dass die Elektroindustrie in ein Kartell umgewandelt wurde und betont besonders, dass die Unternehmen nicht länger im Wettstreit um Patente standen. Es ist wohl keine Überraschung dass ein Jahrzehnt später Bayer und General Electric zusammen das giftige Plastik auf den Markt brachten, das heute als Verpackung für unser Essen und Trinken verwendet wird.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass Bayer später Schwierigkeiten bekam, weil das Unternehmen wissentlich HIV-verseuchte Blutprodukte verkauft und weiterverbreitet hatte, während eine sichere Alternative zur Verfügung stand.

Weil ein Verbot von Bisphenol A immer wahrscheinlicher wird, bekam die Coca Cola Company Panik und es wurden interne Memos bekannt, die zeigen dass das Unternehmen eine Propagandakampagne geplant hat, in der unter anderem eine »schwangere junge Mutter, die bereit ist überall im Land über die Vorteile von BPA zu sprechen« als ihre Sprecherin benutzt werden sollte. Gemäß der Environmental Working Group würde diese Kampagne speziell auf Arme und ethnische Minderheiten abzielen. Das durchgesickerte Memo ist hier zu finden.

Ich habe in der Vergangenheit schon über Zwangssterilisationskampagnen berichtet, speziell bei Frauen durch die Verabreichung von Impfstoffen.

Für mehr Informationen zu diesem Thema, klicken sie hier:

http://davidrothscum.blogspot.co.at/2009/06/is-procter-and-gamble-funding-mass.html

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/die-biochemische-manipulation-der-menschheit

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

mehr dazu: Bisphenol A: Verbot nicht ausreichendBisphenol A lässt Zähne bröselnBisphenol A – wirkt wie Östrogen – in Kanada verbietet giftige BabyflaschenVorsicht mit Plastikschuhen im Sommer

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Advertisements

2 Antworten so far »


Comment RSS · TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: