Archive for 0-SELBSTHILFE

Windpocken sind die Ursache für Herpes Zoster

Herpes Zoster

Herpes Zoster, auch kurz Zoster,[1][2] umgangssprachlich Gürtelrose, manchmal auch Kopfrose[3] oder Gesichtsrose genannt, ist eine Viruserkrankung, die hauptsächlich durch einen schmerzhaften, streifenförmigen Hautausschlag mit Blasen auf einer Körperseite in Erscheinung tritt. Der Ausschlag entsteht durch das Übergreifen einer Entzündung von einem Nerv (z. B. eines Ganglions) auf das umliegende Dermatom.

Die Krankheit wird durch das zur Familie der Herpesviridae gehörende Varizella-Zoster-Virus (VZV) ausgelöst. Sie tritt meist bei älteren Menschen oder solchen mit geschwächtem Immunsystem (durch Stress, infolge anderer Erkrankungen wie beispielsweise bei AIDS oder durch eine spezielle immunsuppressive Therapie) auf. Das Virus wird häufig bereits in der Kindheit übertragen und verursacht bei der Primärinfektion die Windpocken. Ein Herpes Zoster ist immer eine endogene Reaktivierung einer alten VZV-Infektion (Erregerpersistenz).

 

Anmerkung dazu: Für die weiter unten beschriebene Infektions-Ansteckungsgefahr gibt es keine wissenschaftlichen Beweise! Ich selber hatte als Kind zweimal die Windpocken, aber weder mein Bruder noch meine Eltern wurden davon angesteckt oder hatten später Herpes, worunter ich selber allerdings lebenslang massiv leide, nachdem ich erstmals extremen Stress hatte, trat die Gürtelrose rezidiv immer wieder, manchmal sogar monatelang hintereinander auf.

Ein aus dem Osten kommender Mediziner meinte einmal zu mir, als ich ihm die frisch aufgetretene Gürtelrose zeigte, „sei froh, dass dein Körper das ausscheiden kann“! Dieser Satz ist mir im Gedächtnis geblieben und sagt mir, dass es eigentlich eine Art der Selbstreinigung ist, um entstandene „Nervengifte“ auszuleiten.

Eine direkte Kontaktübertragung wenn die Haut gerötet und verschwitzt und leicht verletzt ist, halte ich allerdings auch für möglich, aber sogar das nur dann wenn auch eine Schwächung vorliegt. Ein gesunder Körper kann sich nicht anstecken!

Herpes Zoster ist in jedem Fall eine Nervenerkrankung, Überreizung, starkem Stress, ungewöhnlichen Ärger, Paniksituationen oder ähnliches kann und löst bei den meisten Menschen, die als Kind Windpocken hatten eine Gürtelrose aus!

Die Windpocken andererseits gehören zu den ganz normalen Kinderkrankheiten, welche zur gesunden Entwicklung eines Kindes gehören. Man lese das Buch von Wilhelm zur Linden „Geburt und Kindheit“ es ist das beste aufklärende Buch für entstehende oder junge Eltern!

Die Behandlung von Herpes Zoster:  Äußerlich gar nichts tun, solange das Exanthem nicht abgetrocknet ist auch Wasser meiden, danach eine Heilsalbe auf die Narbe geben, die nach einiger Zeit ganz verschwindet. Innerlich Vitamin B Komplex für die Nerven oder andere Nervennahrung und ausgiebig gesunde kräftigende Nahrung zu sich nehmen, viel Ruhe, Schlaf und vor allem die vorgefallenen Ereignisse psychisch verarbeiten.

Noch eine Erfahrung und Warnung dazu für jene, die an einem Herpes-Rezitiv leiden: Ich hatte mir dazu eine empfohlene Eigenblut-Immunisierung machen lassen, was zunächst gut aussah, allerdings beim nächsten Megastress trat der Herpes dann am ganzen Körper auf, also nicht nur an der üblichen Stelle. Es dauerte danach wieder Jahre bis ich diese Phase, die noch schlimmer war als früher wieder reduzieren konnte, was allerdings niemals mehr ganz gelingen konnte. Soviel zu der medizinisch verbreiteten These der Immunisierung, die auch für Impfungen gelten solle… Vom Regen in die Traufe sage ich da nur noch…!!!

Hier geht nun der Wikipedia Text weiter:

Die Erstinfektion eines gesunden Menschen äußert sich üblicherweise in der weitverbreiteten Kinderkrankheit Windpocken. Die hochansteckenden Erregerviren werden per Tröpfcheninfektion, also direktes Einatmen von Ausatmungströpfchen (Exspirationströpfchen) infizierter Personen, oder über Kontaktinfektion beziehungsweise Schmierinfektion mit den Viren der auf Gegenständen oder Körperoberflächen niedergegangenen infektiösen Exspirationströpfchen übertragen, wenn sie anschließend sofort über die Schleimhäute beispielsweise in Mund, Nase oder Augen in den Körper gelangen.[8] Da die Erreger an der Luft nur für etwa zehn Minuten infektiös sind, ist eine Übertragung durch herumliegende Kleidung oder Spielzeug in der Regel nicht zu befürchten. Weiterhin ist durch den virushaltigen Bläscheninhalt des Hautausschlags eine Schmierinfektion möglich. Auch der Speichel und die Tränenflüssigkeit (Konjunktivalflüssigkeit) infizierter Personen ist infektiös. Sehr selten ist die Möglichkeit einer diaplazentaren Übertragung des Varizella-Zoster-Virus durch die Schwangere auf den Fetus. Dabei kann es in etwa ein bis zwei Prozent der Varizellenerkrankungen bei Schwangeren zum fetalen Varizellensyndrom führen.[9]

Auch wenn die Betroffenen normalerweise nach einer Windpocken-Erkrankung ein Leben lang immun gegen die Krankheit sind, verbleibt das Virus nach Abklingen der Symptome im Körper und kann später, beispielsweise ausgelöst durch Stress oder ein geschwächtes Immunsystem, in seltenen Fällen auch durch Sonneneinwirkung (UV-Licht), reaktiviert werden. Die Viren verbleiben latent in den Nervenwurzeln des Rückenmarks, den Spinalganglien, sowie in den Ganglien der Hirnnerven. Der Herpes Zoster kann nicht direkt übertragen werden; es erfolgt immer nur eine Reaktivierung einer bereits stattgefundenen Infektion („Kein Zoster ohne vorherige Windpocken“) oder einer Impfung mit Lebendimpfstoff gegen Varizellen. Herpes Zoster ist demnach keine Infektion im eigentlichen Sinne, sondern die erneute Aktivierung des Varizella-Zoster-Virus nach einer mehr oder weniger langen Latenzzeit. Für Menschen, die in der Kindheit an Windpocken erkrankt waren und über ein voll aktives Immunsystem verfügen (d. h. immunkompetent und nicht immunsupprimiert sind), besteht in der Regel keine Gefahr, sich an einem Herpes-Zoster-Erkrankten anzustecken. Eine Übertragung der Viren erfolgt bei Herpes Zoster nur durch den virushaltigen Bläscheninhalt (Schmierinfektion), nicht aber über die Atemwege als Tröpfcheninfektion. Nur bis zur Verkrustung der Bläschen bleibt der Erkrankte über den Bläscheninhalt ansteckungsfähig. Es können durch Herpes Zoster – ohne eine frühere Windpocken-Erkrankung oder Windpocken-Lebendimpfung – im Infektionsfall dann die Windpocken ausgelöst werden.

alles lesen und kritisch hinterfragen: https://de.wikipedia.org/wiki/Herpes_Zoster

Advertisements

Comments (3) »

Wie können Sie am besten eine Wunde desinfizieren?

Wenn du die Wunde nicht an der Luft lassen kannst, decke sie mit einer Gaze ab, die du jeden Tag auswechselst. So kommt trotzdem Luft zur Wunde und du kannst überprüfen, ob sie zu feucht oder zu trocken ist.

 

Bei einer Verletzung ist es sehr wichtig, die Wunde sofort zu behandeln, um Infektionen und deren Folgen vorzubeugen.

Die Haut ist wie eine Barriere, die das Eindringen von Viren und anderen schädlichen Keimen in den Körper verhindert.  Wenn sie allerdings schon beschädigt oder verletzt ist, können Bakterien in die Wunde eindringen und sich vermehren, was zu schweren Infektionen im ganzen Körper führen kann. Daher ist es sehr wichtig, die richtigen Behandlungsmethoden für die verschiedenen Wunden zu kennen.

Desinfizieren einer Wunde

  • Bevor Sie die Wunde anfassen und sie verarzten, müssen Sie Ihre Hände mit Wasser und Seife waschen.
  • Kochen Sie ein wenig Wasser um die Gegenstände zu sterilisieren, die Sie für die Behandlung der Wunde benötigen (Pinzette, Schere etc.).
  • Ziehen Sie sich Latexhandschuhe an, um den Kontakt der Hände mit der Wunde zu vermeiden: Wenn Sie dies nicht tun, besteht die Gefahr, dass Sie sich eine Infektion zuziehen.
  • Wenn die Wunde nicht sehr tief ist, waschen Sie sie mit einer antibakteriellen Seife und Wasser. Falls die Wunde tief ist, müssen Sie eine andere Art der Desinfektion anwenden (wie z. B. Wasserstoffperoxid und Chlorhexidin).
  • Wenn Sie kein Desinfektionsmittel zur Hand haben, können Sie es ganz einfach selbst herstellen. Dafür bringen Sie ein wenig Wasser mit einer Prise Salz zum Kochen. Alkohol und Jod dürfen Sie nur um die Wunde herum anwenden, um diese zu reinigen, für nichts anderes. Wenn Sie diese Mittel direkt in die Wunde geben, kann es passieren, dass das Gewebe verletzt und die Wundheilung beeinträchtigt wird.
  • Wenn der betroffene Bereich verunreinigt ist, verwenden Sie eine Pinzette, um alles zu entfernen, danach säubern Sie den Bereich.
  • Nachdem der infizierte Bereich völlig sauber ist, können Sie ein entzündungshemmendes Gel (mit desinfizierender oder antiseptischer Wirkung) auftragen, um das Trocknen der Wunde zu beschleunigen und zu ermöglichen, dass sich das beschädigte Gewebe dabei regeneriert. Andernfalls wird es länger dauern, bis die Wunde heilt.
  • Obwohl es viel besser für die Wunden ist, an der freien Luft zu heilen, müssen manche abgedeckt und geschützt werden, um sich vollständig schließen zu können.
  • Für diese Art von Verletzungen legen Sie eine Kompresse oder ein anderes weiches und anti-allergisches Tuch auf die Wunde, um sie zu schützen. Wechseln Sie täglich den Verband. Auf diese Weise können Sie jedes Mal überprüfen, ob die Wunde mehr Feuchtigkeit braucht oder getrocknet werden muss. So können Sie den gesamten Schutz Ihrer Haut und Ihres Körpers gewährleisten.

https://bessergesundleben.de/wie-koennen-sie-besten-eine-wunde-desinfizieren/

Leave a comment »

Cayennepfeffer gegen Herzinfarkt?


Foto von: http://alpenschau.com/2016/09/20/die-zitronensaft-kur-entschlacken-entgiften-heilen-2/ – lesen Sie auch diesen Artikel!

****

Dieser Beitrag kann durchaus auch als zusätzlicher Fakt zur Erkenntnis gesehen werden, dass Herzprobleme demnächst über die Haut behandelt werden. Anscheinend ist eine Behandlung mit Capsicum Creme schon ein wesentlicher Schritt in diese Richtung! Dazu auch noch folgendes, falls Sie scharfe Sachen für ihre Gesundheit brauchen, diese allerdings ausufernde Wirkung haben, wie heftigstes Herzklopfen und extreme Hitze, dann dürfen sie keine heißmachenden Stoffe wie Chili oder Ingwer in getrockneter Form nehmen, sondern ausschließlich im frischen Zustand. Die frischen Heißmacher haben auch noch die eigene Kühlung eingebaut, welche in der getrockneten Form verloren geht, erklärte mir mein TCM Arzt!

Markus Peters – Strophanthin fürs Herz // SPIRIT OF HEALTH 2014 // Herz heilen über die Haut

~~~~~

Cayennepfeffer gegen Herzinfarkt

Bitte stellen Sie sich für einen Augenblick folgendes Szenario vor: Sie sitzen im ICE und ärgern sich wieder einmal über die einzig verlässliche Konstante der Deutschen Bahn (die Verspätungen), als eine Ansage über den Lautsprecher ertönt. Nein, es handelt sich diesmal nicht um die immer wieder abgespulte Speisekarte des Bordbistros, sondern um einen Hilferuf. „Falls sich ein Arzt unter den Reisenden befindet, kommen Sie bitte dringend in den Wagen 12″.In Anbetracht Ihrer Erfahrung, dass offenbar in jedem schnellen Zug mindestens eine Ärztin oder ein Arzt zu finden ist, und sich bei der Ankunft am Platz eines hilfesuchenden Patienten die KollegInnen entweder auf die Füße treten oder gleich verabschieden, überlegen Sie für einen Augenblick, ob Sie sich tatsächlich auf den Weg machen sollen. Sie blicken sich verstohlen um, ob einem Ihrer Mitpassagiere (z. B. anhand Ihrer Lektüre der ZFA) schon aufgefallen sein könnte, dass Sie (Haus)Arzt sind. Sie schütteln diesen unbotmäßigen Gedanken aber rasch ab und entschließen sich, mutig voranzuschreiten, um einem in Not geratenen Mitmenschen Ihre Hilfe anzubieten.

Gerade noch rechtzeitig fällt Ihnen ein, dass Sie außer Ihrer Reisetasche keinerlei Hilfsmittel, geschweige denn einen Arztkoffer dabei haben. Sie lassen sich aber nicht entmutigen, greifen nach Ihrer Tasche und sagen sich auf dem Wege, dass ein rechter Hausarzt eben auch einmal ohne ärztliches Werkzeug auskommen und nur seine fünf Sinne einsetzen müsse.

Im Wagen 12 empfängt Sie ein sichtlich besorgter, aber angesichts Ihrer ausgestrahlten Zuversicht erleichterter Zugchef. „Kommen Sie schnell“, sagt er, „dem Reisenden geht es schlecht“. Offensichtlich sind Sie der erste Kollege vor Ort …

In einem der Abteile finden Sie einen blassen, übergewichtigen Mann von Mitte fünfzig mit kleinen Schweißperlen auf der Stirn und einer beschleunigten Atmung. Auf die Frage nach seinen Beschwerden fasst er mit seiner geballten Hand auf sein Brustbein. Starke dumpfe Schmerzen … zum ersten Mal in seinem Leben … die seien einfach so gekommen. Sie fühlen seinen Puls am Handgelenk: schwach, aber regelmäßig. Keine Frage, der Patient hat pektanginöse Beschwerden, vielleicht einen Herzinfarkt.

Sie sagen dem Zugchef, er möge bitte sofort 112 wählen, einen Notarztwagen alarmieren und den Zug an einem vereinbarten Ort zum Halten bringen.

Und dann fassen Sie in Ihre mitgebrachte Tasche und greifen nach der Creme mit dem Cayennepfeffer, die Sie als bandscheibengeplagter Mensch immer bei sich tragen (Handelsnamen in Deutschland z. B. Hot Thermo Dura C Creme, Rheumamed Salbe, Finalgon Capsicum Creme, Advel Thermobalsam). Sie sprechen leise mit dem Patienten, öffnen sein Oberhemd … drücken auf die Tube und verteilen einen dicken 10 cm langen Salbenstreifen auf seinen Bauch.

Wie bitte? Pfeffercreme auf den Bauch eines Patienten mit mutmaßlichem Herzinfarkt? Wohl eine durch Arztromane induzierte Leerlaufhandlung …

Nein, liebe Leserinnen und Leser, auch wenn diese Schilderung vielleicht ein wenig in die Zukunft greift: Der Kollege (vermutlich DEGAM-Mitglied…) handelt wahrscheinlich ziemlich rational. In der renommiertesten Zeitschrift der amerikanischen Kardiologen, Circulation, wurde kürzlich von Wissenschaftlern aus Cincinatti berichtet, dass bei Mäusen mit experimentell erzeugtem Myokardinfarkt die „Hautschädigung“ (dermale Nozizeption) durch Cayennepfeffersalbe einen massiven Herzschutz bewirken kann.

Bevor ich Ihnen einige methodische Details der faszinierenden Studie aus Circulation schildere, schnell noch ein kurzer Blick auf den bekannten Wirkmechanismus von Cayennepfeffer: Eine konzise Beschreibung finde ich bei Wikipedia, wo es heißt, dass „Capsaicinoide die Nervenenden bestimmter Nozizeptoren reizen, die normalerweise Schmerzreize bei Einwirkung von Hitze oder chemischer Reizung erkennen“. Und weiter liest man: „Capsaicinoide, die durch Verwendung scharfer Chilifrüchte in relativ hohen Konzentrationen traditionell in der mexikanischen, indischen, indonesischen und thailändischen Küche vorkommen, haben aufgrund ihres Einflusses auf den serotonergen und dopaminergen Haushalt des Nucleus accumbens eine nach dem Abklingen der Schärfeempfindung schmerzlindernde und partiell dämpfende Wirkung“.

Neben diesen naturwissenschaftlichen Erklärungen erfährt der Leser dann auch noch beiläufig, dass bei den Olympischen Spielen 2008 in China vier Springreiter von den Spielen suspendiert wurden, darunter auch der deutsche Christian Ahlmann nach positivem Dopingtest auf das im Reitsport verbotene Capsaicin (früher hat es damit übrigens auch schon Ludger Beerbaum „erwischt“). Die Anwendung von Capsaicin an den Vorderbeinen der Pferde macht die Tiere schmerzempfindlicher, sodass sie beim Sprung über Hindernisse keine Berührung mit diesen mehr in Kauf nehmen.

Kurz zurück zur experimentellen Methodik der Arbeit. Die Mäuse, die nach 45-minütiger Koronarokklusion und anschließender Reperfusion eine kontinuierliche EKG-Registrierung erhielten, wurden per Zufall in verschiedene Gruppen eingeteilt und bekamen entweder:

  • eine Portion Capsaicin-Salbe oder
  • lediglich ein Gel auf das rasierte Abdomen,
  • eine Inzision durch Haut, subkutanes Fett, Muskulatur und Peritoneum an der Mittellinie des Bauches (die dann wieder zugenäht wurde), oder
  • nur eine Hautinzision.

Die Ergebnisse dieser Studie sind eindrucksvoll: Die Infarktgröße verminderte sich durch die aktiven Behandlungsschemata um das Fünf- bis Sechsfache! Damit nicht genug: Wurde die Bauchhaut vor dem Schnitt mit Lidocain anästhesiert, verschwand der protektive Effekt vollständig. Die Applikation der Capsaicin-Salbe war genauso wirksam wie die chirurgischen Schnitte.

Die Autoren fanden zudem den Wirkmechansimus heraus: Die dermale Nozizeption an der Bauchhaut triggert ein neurogenes Signal, übermittelt entlang von Nervenfasern Reflexe an Spinalneurone der Brustwirbelsäule und aktiviert auf diesem Wege (mit Hilfe von Bradykinin) das sympathische Nervensystem des Herzens.

Schön und gut, werden Sie jetzt sagen, aber Mäuse sind keine Menschen. Das haben sich offensichtlich auch schon andere Zeitgenossen klar gemacht. Und eine Literatursuche ergibt dann auch, dass der erste kontrollierte (und erfolgreich verlaufene) klinische Versuch am Menschen bereits 2007 in der Zeitschrift „Heart“ veröffentlich wurde. Hier litten 12 Patienten unter therapierefraktärer Angina pectoris und konnten aus chirurgischen bzw. perkutanen Eingriffen keinen Nutzen ziehen. Die Stimulation erfolgte allerdings direkt über einen implantierten Impulsgeber am Rückenmark der Brustwirbelsäule.

Die Literatur offenbart aber nicht nur die zitierte Untersuchung. Schwedische Autoren publizierten im letzten Jahr eine systematische Übersichtsarbeit und fanden noch etliche andere Studien, bei denen die direkte Stimulation des Rückenmarks (SCS = spinal cord stimulation) einen signifikanten Nutzen für Koronarkranke mit schwerer Angina pectoris bewirken konnte.

Im Vergleich mit diesen früheren Studien ist die Vorgehensweise über die Applikation einer Pfeffercreme natürlich ungleich viel imposanter und – falls beim Menschen bestätigt – für die hausärztliche Versorgung hochrelevant. Auch die Aufklärung über den genauen Wirkmechanismus erleichtert klinisch kontrollierte Untersuchungen am Menschen (die übrigens bereits im Gange sind). Darüber werde ich Sie natürlich auf dem Laufenden halten. Vielleicht trifft man sich ja zwischendurch einmal im ICE … Wagen 12?

Jones WK et al. Peripheral nociception associated with surgical incision elicits remote nonischemic cardioprotection via neurogenic activation of protein kinase C signalling.

Circulation. 2009; 120[suppl 1]: S1–S9

Eddicks S et al. Thoracic spinal cord stimulation improves functional status and relieves symptoms in patients with refractory angina pectoris: the first placebo-controlled randomised study.

Heart 2007; 93: 585–590

Börjesson M et al. Spinal cord stimulation in severe angina pectoris – a systematic review based on the Swedish Council on Technology assessment in health care report on long-standing pain.

Pain 2008; 140: 501–508

(Stand: 20.10.2010)

Comments (2) »

Japanische Kristallalgen

Japanische Kristallalgen

Japanische Forscher haben festgestellt, dass die Aktivitäten des körpereigenen Immunsystems auf das Doppelte steigen, insbesondere die sogenannten „Killerzellen“, die auch die Aufgabe haben, Krebszellen zu vernichten. Die Algen wachsen sehr rasch, deshalb gibt es immer wieder eine Möglichkeit, sie von Freunden zu bekommen, sie werden in einem Glasgefäß mit Plastik- oder Glasdeckel (kein Metall!) gezüchtet.

1) 3 Teelöffel Kristallalgen geben wir mit 2 Teelöffel Zucker und 7 ungeschwefelten gewaschenen Rosinen in ein Glasgefäß.

2) Die Menge wird mit 1.000ml Wasser aufgegossen und das Glasgefäß verschlossen. Bis zum nächsten Tag stehen lassen.

3) Jeden Tag das Wasser durch ein Plastiksieb abgießen. Die Algen abspülen, das Gefäß gut ausspülen und wieder mit 2 Teelöffel Zucker, die gleichen 7 Rosinen und 1.000ml Wasser in das Glasgefäß geben.

GM empfiehlt: Von dem fertigen Wasser einige Tropfen in den neuen Ansatz zu geben.

4) Das abgegossene Wasser als Medizin trinken.

5) Wöchentlich 1x die Rosinen erneuern.

6) Ohne Zucker und Rosinen und durch die Verwendung von Metallgegenständen werden die Kristalle eingehen. Plastiksieb und Glasbehälter verwenden.

VERWENDUNG
Das Wichtigste:
Die Kristalle werden für die Behandlung von hohem Blutdruck, Herzbeschwerden, Nervenleiden und für alle inneren Erkrankungen verwendet. Sie verhindern angeblich die Ausbreitung von Krebsgeschwüren. Nach Beendigung der Kur sind die Kristalle weiter wie oben zu behandeln (nur das Heilwasser weg gießen, zum Blumengießen oder zum Gesicht waschen verwenden). Die Kristalle sind schwer zu beschaffen, daher diese nicht verkümmern lassen, sondern an andere Personen weitergeben. Die Kristalle vermehren sich und können geteilt werden.

 DOSIERUNG:

Nerven  1 Liter täglich

Magengeschwür  1 Liter täglich (Geschwür ist nach 2 Monaten weg)

Asthma und Bronchialkatarrh  1 Liter täglich (bei Asthma längere Zeit)

Blutarmut / Blutzersetzung  1 Liter täglich (schwere Fälle 2 Liter täglich)

Ausschläge / Ekzeme ½ Liter täglich (mit Algen einreiben und trocknen lassen. Gesicht und Hände in dem Wasser waschen. In 2-4 Wochen sind auch die hartnäckigsten Ausschläge geheilt)
1 Liter täglich normalisiert den
Blutdruck

ALLGEMEINES:
Die Bewohner des Kaukasus kennen die Wirkung der Algen. Schon als Kinder trinken sie das Angelwasser und erleben das Alter von 110 Jahren. Dies ist die einzige Stelle der Welt, wo die Leute bei voller Gesundheit ein hohes Alter erleben (Anm. GM – in der Toskana/Italien, gibt es auch einen Ort, wo die Menschen mit Olivenöl gesund sehr alt werden). Nach Prof. Meriie, der die Erforschung der Algen sein ganzes Leben betrieb, sind dort Tuberkulose, Krebs, Magenleiden usw. unbekannt.

In Deutschland behandelte Dr. Dresen schon vor dem ersten Weltkrieg mit Algen dieser Art. Er heilte damit Katarrh der Atemwege, Leberentzündungen, Gallenleiden, Blasenerkrankungen und half damit nach schweren Krankheiten.

ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN:
Nervenerkrankungen, innere Geschwüre, Bronchialkatarrh, sämtliche Sideroblasten (Keime), Herzinfarkt, Galle, Leber, Niereninfekt, Gelbsucht, Magen und Darmerkrankungen, Durchfall, Harter Stuhl, Blutarmut, Ausschläge, Ekzeme

 DAS WICHTIGSTE: Die Algen verhindern das Faulen im Darm, dadurch heilen sie und wirken lebensverlängernd.

Ein altes Sprichwort sagt: „Der Tod sitzt im Darm“.

Info: Indumultystik

Japanese crystal algae

Japanese researchers determined that the activitiy of the bodies own immune system raises to double, the so-called „killer cells“, which have the task of destroying cancer cells. The algae grow very rapidly, therefore there is a possibility of getting them to friends in a glass container with plastic or glass cover (no metal!) to breed from.

RECIPE:

3 tsp. crystal algae 2 tsp sugar 7 (organic ??) washed raisins – into a container.
2. Top up with 1ltr water and cover the container. Leave standing until the next day (approximately 21°C is suggested temperature)
3.
Pour the water off EVERY DAY through a PLASTIC sieve. Rinse off the algae – rinse out the container thoroughly.
INTO THE CLEAN CONTAINER PUT:
2 teaspoons sugar the SAME 7 raisins (use the SAME 7 raisins for 1 week) Pour 1.000ml water into the container.
GM recommends: From the poured-off water, add a few drops to the new mixture (it helps to start the development.)
4. Drink the poured off water as medicine.
5.
RENEW THE RAISINS WEEKLY
6. Without sugar and raisins and by the use of metal objects the crystals will be received.

USES
The most important:
The crystals are used for the treatment of high blood pressure, heart complaints, nerve suffering and for all internal illnesses. They prevent allegedly the propagation of cancer ulcers. After completion of the cure the crystals are to be treated as above
(pour away the remaining water or use to wash the face).
The crystals are difficult to procure, therefore:

As your supply of Algae increases and becomes more than you can use – do not let them be wasted.
Pass them on to other people.

The crystals increase and can be divided.

DOSAGE

Nerves 

1 litre daily

Ulcer 

1 litre daily (ulcer goes away after 2 months)

Asthma and Bronchial Catarrh 

1 litre daily (longer time with asthma)

Anaemia/blood decomposition 

1 litre daily (heavy cases of 2 litres daily)

Rashes/Eczema 

½ litres daily (with algae to rub in and dry leave. Wash face and hands in the water. In 2-4 weeks the most persistent excursions are also healed)

1 litre daily normalizes the blood pressure

GENERAL INFORMATION

The inhabitants of the Caucasus know the effect of the algae. Already as children they drink the alga water and live to the age of 110 years. This is the only place in the world, where the people experience a high age with full health (note GM )- in the Toskana/Italien, there is also a place, where humans become healthy very old). After Prof. Meriie who operated the study of the algae its whole life, there Tuberkulose, cancer, gastric trouble etc. are unknown.

In Germany, Katarrh of the respiratory system, liver inflammations, Gallenleiden, blister illnesses are already healed with it, and helped treated Dr. Dresen before the First World War with algae of these art. it thereby after serious diseases.

APPLICATION POSSIBILITIES

·Nerve illnesses·internal ulcers·Bronchial Catarrh
all Germs
Coronary Thrombosis
Gall Bladder
Liver· Kidney Infection·Jaundice
Stomach and intestinal illnesses
Diarrhoea·Constipation
·Anaemia·Rash or
Skin Eruptions ·Eczema

MOST IMPORTANT:
Algae prevent a putrefying in the intestine, thus they heal and extend working-life.

An old proverb says:
„death sits in the intestine“ .

Comments (2) »

Herzinfarkt vermeiden – Herz-Heilung unterstützen – mit Strophanthin

Wissenschaft3000 ~ science3000

strophantus gratus

STROPHANTHIN – Die Lösung des Herzinfarkt Problems ( wmv – HD ) Buch

http://www.strophanthin.org/?page_id=21
Verlag Florilegium, Lehnstedter Str. 132, 28201 Bremen, Leiter: Rolf-Jürgen Petry

Video mit Rolf-Jügen Petry

Hochgeladen am 14.08.2011

STROPHANTHIN – Ein Wundermittel.

Wir haben Erfahrungen damit gesammelt und nehmen es alle mittlerweile zu uns.

Da die Substanz Gesundheits-Themen-Übergreifende Wirkung hat, ist diese ein echter Geheimtip.

Wer es also mit dem Blutdruck, Durchblutungsthemen, mit Angina-Pectoris oder sogar Schlaganfall und Herzinfarkt zu tun hat, sollte sich schleunigst über STROPHANTHIN informieren.

Diese Substanz ist zudem hilfreich, bei Demenz-Erkrankungen und Wasseransammlungen im Gewebe.

Hier ein Auszug unseres Kameramanns in seiner Bewertung:

Strophanthin, die Substanz die Leben rettet

Selbst habe ich, auf der Suche nach verschiedenen Alternativen zur bisherigen Medikamentierung, nach einem pflanzlichen Mittel gegen Angina Pectoris Ausschau gehalten und bin ( leider für meinen Schwiegervater zu spät, aber für zukünftiges Handeln in meinem Umfeld und für meine Person zur…

Ursprünglichen Post anzeigen 533 weitere Wörter

Leave a comment »

Handystrahlung in 1 Minute abschirmen, billigster Faradaykäfig gegen Elektrosmog WLAN, DECT, etc

Wenn man damit wieder gut schlafen kann, zahlt sich der Aufwand auf!

Veröffentlicht am 24.08.2016

Der Film zeigt, wie man sich innert 1 Minute eine effiziente Abschirmung (Faradaykäfig) vor Elektrosmog (Handystrahlung, WLAN, DECT,PLC etc,) installieren kann.

Dieser Käfig eignet sich für Alle, die nicht gleich 1000.- Euro oder mehr für einen Abschirm-Baldachin ausgeben wollen, aber einmal ausprobieren möchten, wie sich das anfühlt, oder schnell einen preiswerten Schutz gegen Mikrowellenstrahlung durch WLAN/DECT-Nachbarn oder Mobilfunk- Aussenantennen benötigen!

Für eine Person bis zu einer Grösse von 1.80 Meter reichen in der Regel 2 handelsübliche Alumückengitter (2m x 2,50 m) oder noch besser ab Rolle für den mittleren Teil (Kranz).
Dieser Käfig lässt sich flach zusammenfalten, ist leicht und kann gut transportiert werden!
Ob man sich mit oder ohne Erdung besser fühlt, muss jeder für sich selber herausfinden. Dirty electricity beachten! Erdungskabel (bsw. Autobatterieüberbrückungskabel) vorzugsweise am mittleren Gitter (Kranz) anbringen!

Mit der Erdung werden die Positiv- Ionen vom Körper weggezogen und zu den Gittern bzw. zur Erde geleitet, was als positiver Effekt zu werten ist, allerdings können über die Erdung wiederum unerwünschte Felder von aussen an den Körper ankoppeln. Besser ist es, die Erdung an Heizung/Wasserhahnen anzubringen, als an der Steckdosenerdung. Innerhalb des Käfigs darf keine Powerlinestrahlung mehr zu messen/hören sein!

Oftmals reicht es schon, wenn man sich nur den mittleren Teil (Kranz) auf die Matratze legt und sich zum Schlafen in dessen Mitte aufhält. Die hohen Gitterwände ( je höher, je besser!) schirmen seitlich eintreffende Strahlung schon recht gut ab! Dafür benötigt man nur 2 Alumückengitter. Es empfiehlt sich, zuerst nur einmal innerhalb des Kranzes zu schlafen (messen!). Wenn starke Strahlung von unten oder oben eintritt, reicht der Kranz alleine natürlich nicht!

Bei sehr starker Einstrahlung (bsw. direkt angrenzender WLAN-/DECT-Nachbar) wird man trotzdem noch die Zimmerwände mit Alu oder anderen Abschirmungen dichtmachen müssen.

Wenn ein Aluzimmer immer noch zu wenig abschirmt, kann man diesen Käfig auch als zusätzliche Ergänzung in Erwägung ziehen.

Bei starker Einstrahlung kann man die Gitter auch zweischichtig anbringen, kostet dann jedoch das Doppelte 🙂 Ist aber immer noch günstiger als eine zweiwöchige Baldachinmiete!

Leiden Sie in Ihrer Wohnung oder an Ihrem Arbeitsplatz an Kopfschmerzen? Schlafen Sie schlecht? Leiden Sie an unerklärlicher Müdigkeit oder Hautausschlägen? Leidet Ihr Kind an ADHS? Haben Sie ein Schreibaby? Leiden Sie an sonstigen Befindlichkeitsstörungen, die verschwinden, wenn Sie sich beispielsweise in der Natur oder einfach ausserhalb Ihrer Wohnung aufhalten? Dann wird es höchste Zeit, die Mikrowellenbelastung in ihrer Wohnung zu messen, und ggf. Abschirmungen vorzunehmen! Die flächendeckende Zwangsbestrahlung mit hochfrequenten Mikrowellen wird kräftig vorangetrieben und jeder Mensch verfügt über eine Toleranzgrenze, die früher oder später erreicht wird. Man will nicht glauben, dass die Mikrowellen die Ursache des Leidens sind, weil es ja bis anhin auch gut ging! Die schädigende Wirkung wird von der Politik totgeschwiegen, weil man mit solchen Themen keine Wahlen gewinnen kann! Schützen Sie sich selber! Hochfrequente Mikrowellenstrahlung verschlechtert die Fliesseigenschaften des Blutes, was je nach Disposition zu Thrombosen/ Hirnschlägen führen kann. Ausserdem versetzt sie den Körper in eine entzündliche Lage (Rheuma, Diabetes, Hautausschläge, hoher Blutdruck, Allergien, Leukämie), verursacht DNA-Brüche, begünstigt Zellentartung (Krebs) und beschleunigtes Tumorwachstum! Alles in allem eine gefährliche Freundin, die man möglichst schnell los wird! !

Hochfrequente Mikrowellenstrahlung von Handys, DECT, WLAN/WIFI/PLC/DE regt unter anderem die Schwingungen im Eigenfrequenzbereich der Körper-Enzyme an, die für die Verdoppelung der Erbsubstanz bei der Zellteilung zuständig sind. Schon geringste Störungen dieses Prozesses bewirken eine Entgleisung und können Krebs verursachen. Wenn (Bio)Systeme auf diese Art angeregt werden, kann sich eine Schwingung besonders leicht aufschaukeln (Resonanz). Dann genügt ein minimaler Energieaufwand, um einen maximalen Effekt zu erzielen. Die Rechnung ist schnell gemacht: Je angeschlagener (oder älter) ein Immunsystem ist, und je näher sich die Strahlenquelle (oder besser mehrere Strahlenquellen mit unterschiedlichen Frequenzen, bsw. 2,4 GHz und 5 GHz WLAN ) befindet, umso schneller findet die Entgleisung der Zellprozesse und die Krebsentwicklung statt!

Weitere Infos:
http://strahlentod.netwizz.de/
http://www.strahlentod.homepagestart.de/

Comments (2) »

Efigenia Barrientos: Heilkraft der Pflanzen – ein schamanisches Pflanzenlexikon

 

Published on May 30, 2016

DDr. Efigenia Barrientos, MsD. PsD. im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.
DDr. Efigenia Barrientos – PsD., MsD., große eingeborene Sâmâni (Schamanin) und Eingeweihte aus Paraguay. Seit Kindheit mit traditionellen Praktiken der natürlichen Heilmethoden vertraut. Sie vereint Weisheit, Klarheit und tiefe Erfahrung. Efigenia ist Erbin der 1.000jährigen Tradition paramedizinischer Heilmethoden in ihrer Heimat, wo die Natur- und Geistheiler die oft tief sitzenden Ursachen einer Krankheit erkennen. Sie ist eine anerkannte Kapazität auf dem Gebiet der geistigen Wissenschaft und Heilung in der Tradition des Schamanismus, Master in Holisitic Health Nutrition und Master in Hypno-Psycho-Therapie.

»In unserer Kultur hat Heilung eine andere Bedeutung, denn wir sind Erdenmenschen und Sonnenkinder. Heilung heißt, das tägliche Tanken von Sonnenstrahlen, im Gegensatz zur westlichen Kultur, wo die Sonne als schädlich verdammt wird. Sonnengereifte Pflanzen sind primär zum Heilen da«, so Efigenia.

Efigenia führt uns durch ihr heimisches Heilkräuterparadies und erläutert die gesundheitliche Bedeutung und Heilwirkungen von Pflanzen, Bäumen und Kräutern. Die Natur liefert und für unsere Gesundheit all das, was wir brauchen!

»Altes Wissen für eine neue Zeit. In unserer Kultur hat Heilung eine andere Bedeutung, denn wir sind Sonnenkinder. Heilung heißt das tägliche Tanken von Sonnenstrahlen, im Gegensatz zur westlichen Kultur, wo die Sonne als schadhaft verdammt wird. Frische, in der Sonne gereifte Pflanzen sind in erster Linie zum Heilen da. «

40 jährige intensive Erfahrung mit der geistigen Welt gepaart mit 1.000-jähriger überlieferter Tradition, tragen bei zum Wissen einer neuen Zeit.

DDr. Effigenia Barrientos: „Fast die gesamte Menschheit und viele hilflose Kreaturen unseres Planeten wurden durch die »scheinbar« hohe technologische Entwicklung und dem »Triumph der Chemie«, in den letzten 100 Jahren in verheerendes Leid bzw. in den Tod geführt. Der Eroberungszug dieses absoluten »Profit-Denkens« hat mehr als 600 neue Krankheiten und quälende Schmerzen erzeugt. Die Zeitbombe »moderne synthetische Medizin« will den Menschen glauben machen, zu helfen. Doch durch künstlich-chemisch-synthetische Stoffe und der fatalen Manipulationen des menschlichen »unbewußten« Leichtsinns, werden damit nur die Werkzeuge des Schamanismus, also aller Naturelemente, gehemmt und das lebendige und einträgliche Wachstum geschwächt.“

Vor dem Szenario dieser katastrophalen Auswirkungen der »geblendeten« westlichen Weltsicht, wurden die »Hüter des Wissen unserer Mutter Erde« aufgerufen, das fremd-gesteuerte und eingeschlafene menschliche Bewußtsein wieder zu erwecken.

Das »Wissen der Natur«, welches nicht in Bücher und Bibliotheken, sondern im Kosmos und dem Schoß der Mutter Erde archiviert wird, werden wir als Pioniere, zur Gründung einer neuen Wissenschaft führen. Sicher mit harten Prüfungen belegt, liegt es an uns, die hoch-technologische Medizin zu überzeugen, daß wir das wahre Wissen um die Weisheit des Lebens [Arcana-Weisheit] unserer Ahnen zu Papier gebracht haben.

Website:
http://www.yphys.com

Publikationen:
Effigenia Barrientos,
Schamanismus.
In Allianz mit der Schöpfung, DVD
Effigenia Barrientos,
Der Weg zum Metaphysischen Bewußtsein.
Die Naturgesetze und der Mensch, DVD

zu bestellen unter http://www.Schild-verlag.de

Leave a comment »