Archive for KUNSTSTOFFE

Vorsicht Mikroplastik

Danke Bernhard, das ist sehr hilfreich!

Konsum_Mikroplastik_Ratgeber_201406-pdf

Mikroplastik

Comments (2) »

unsere tägliche Verseuchung

Wird die Menschheit mittels „Chemtrails“ und Nanotechnologie manipuliert?

Veröffentlicht am 20.12.2013

Dass Geo-Engineering voraussichtlich nicht nur, wie es offiziell heißt, zum Stoppen der vermeintlichen Klimaerwärmung, zum Abbau der CO2-Konzentration in der Atmosphäre oder zur Verhinderung einer Versauerung der Meere eingesetzt wird, will der Naturforscher Harald Kautz-Vella herausgefunden haben. In einem Videostatement gegenüber ExtremNews erklärt Kautz-Vella, dass sich nach seinem jetzigen Kenntnisstand dahinter auch Geheimdienstprojekte verbergen, deren Absichten er als extrem gefährlich sowie ethisch und moralisch als mehr als bedenklich bezeichnet. In seinen eigenen Worten spricht er von einer „Chronik der Hölle“. Was der Naturforscher darunter versteht, sehen Sie in diesem Video. Weitere Informationen zu dem Beitrag unter: http://www.extremnews.com/berichte/ve…

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Leave a comment »

Giftiges Benzol in Anti-Haft-Pfannen nachgewiesen

http://pravdatvcom.files.wordpress.com/2013/08/anti-haft-pfannen-benzol-giftig.jpg

Pfannen mit Anti-Haft-Beschichtung können giftiges Benzol in bedenklicher Konzentration in die Umgebungsluft abgeben. Dies hat eine Untersuchung im Auftrag des NDR-Wirtschafts- und Verbrauchermagazins “Markt” ergeben. Die Analyse wies bei einem Pfannen-Modell Benzol in einer Konzentration nach, die bei mehr als dem 625-fachen des in Deutschland gebräuchlichen Orientierungswertes für Innenräume lag. Auch bei zwei weiteren Produkten stieß das DEKRA-Labor auf bedenkliche Benzolwerte.

viaGiftiges Benzol in Anti-Haft-Pfannen nachgewiesen | PRAVDA TV – Live The Rebellion.

Leave a comment »

Vorsicht mit Plastikschuhen im Sommer

Bericht: Gefährlicher Chemie-Cocktail in Plastik-Clogs

giftstoffe-clogs

Sie sind beliebte Sommerschuhe und werden vor allem barfuß getragen. Doch die bunten Plastik-Clogs enthalten hochgradig krebserregende Stoffe oder Chemikalien, die die Haut reizen und Allergien auslösen können. Das hat ein Test des WDR ergeben, der den Verbrauchern einen wichtigen Tipp gibt.

Im Sommer haben sie Hochkonjunktur: bunte Plastik-Clogs. Ob im Garten, am Strand oder gar auf der Straße – viele Deutsche tragen sie, nur allzu gern barfuß. Wie gefährlich das werden kann, fand jetzt eine Analyse des Westdeutschen Rundfunks (WDR) heraus.

Eine Stichprobe von zehn Clogs aller Preisklassen wurde im Labor untersucht. Das Ergebnis: In den Plastikschuhen stecken teils gefährliche Chemikalien, die über die Haut aufgenommen werden können. Einige davon sind sogar krebserregend.

Grenzwert für krebserregende Stoffe überschritten

Der Sender hebt dabei besonders sogenannte Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) hervor, die in sechs der zehn getesteten Schuhe nachgewiesen wurden. Einen gesetzlich festgelegten Grenzwert gibt es für diese Stoffe nicht. Doch der vom Umwelt-bundesamt vorgeschlagene Grenzwert wurde laut WDR im Test deutlich überschritten.

Auch bedenkliche Lösungsmittel seien in sechs von zehn Paaren festgestellt worden. Sie können Allergien auslösen. Unter anderem waren Schuhe der Originalmarke Crocs damit versetzt. Nicht gefährlich für die Haut, aber bei der Entsorgung der Schuhe ein Problem sind Schwermetalle, die in sieben Paaren steckten. Sie belasten die Umwelt.

Nicht ohne Socken in Plastik-Clogs schlüpfen

Verbrauchern, die auf die Plastik-Clogs nicht verzichten wollen, rät der WDR, unbedingt Socken zu tragen, auch bei hohen Temperaturen. Denn wer will schon ohne jeglichen Schutz in einem Chemiecocktail herumlaufen.

Die Marke Crocs machte mit den bunten Sommerschuhen Anfang 2013 40 Prozent seines Umsatzes. Ob die WDR-Studie diesen empfindlich stören wird, bleibt abzuwarten. Immerhin konnten in den Exemplaren des Originals keine PAK festgestellt werden.

Noch eine andere gesunde Variante ist das “Tragen” von Barfüßen…

Quelle: news.de vom 30.07.2013

~~~

Ich halte diesen Beitrag für leicht überzogen und unnötig angstmachend, als ob wir nicht viel größere andere Sorgen hätten. Wahr ist, dass über die Haut einiges aufgenommen werden kann, doch dazu müssen verschiedene Voraussetzungen gegeben sein. Die Haut muss durchschwitzt sein oder wunde Stellen aufweisen. Was in dem Beitrag nicht erwähnt wird ist, dass der Weichmacher (das ist auch ein synthetisches Hormon) Bisphenol A meist im Plastik enthalten ist. Vor allem in den Plastikflaschen der Getränkeindustrie und nicht nur dort!!! lesen Sie bitte dazu diesen Beitrag: Bisphenol A – wirkt wie Östrogen – in Kanada verbietet giftige Babyflaschen

noch mehr dazu unter:  https://giftfrei.wordpress.com/category/industriechemikalien/bisphenol-a/

~~~

Was ich vermisse ist eine breite Berichterstattung von Farben – Die wunderschönen Farben der Modeindustrie können mitunter sehr giftig sein!

Hier zwei der wenigen Berichte dazu:

http://www.welt.de/gesundheit/article13673320/Gefaehrlicher-Chemikalien-Cocktail-in-Textilien.html

http://web.de/magazine/gesundheit/krankheiten/16685728-giftig-kleidung.html

~~~

PAKs müssen differenziert betrachtet werden, denn es kommt darauf an wie sich die Stoffe bei der Verbrennung aufspalten und was verbrannt wird…  Zur näheren Aufklärung der PAKs, welche zu den wahrlich giftigsten Chemikalien gehören können und ähnlich giftig wie Dioxin und BCPs sein können – lesen Sie daher folgende Beiträge:

~~~

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)

PAK

Wo immer der Mensch organisches Material verbrennt, sei es beim Rauchen, beim Autofahren oder sogar beim Grillieren, können polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) entstehen. Aber auch bei der Erdölfraktionierung fallen PAK als unerwünschte Nebenprodukte an und gelangen schliesslich in die Umwelt. Einige PAK sind krebserregend. Die Reduktion der PAK auf ein technisch unvermeidliches Minimum wird durch verschiedene Gesetze vorgeschrieben. Die unumgängliche Restbelastung stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar. weiterlesen unter: http://www.bag.admin.ch/themen/chemikalien/00228/05582/index.html?lang=de

Agroscope – PAK in Pflanzenkohle: Nicht den Teufel mit dem Beelzebub austreiben!  externer Link
PAK in Pflanzenkohle: Nicht den Teufel mit dem Beelzebub austreiben! PAK in Pflanzenkohle: Nicht den Teufel mit dem Beelzebub austreiben! Bucheli T. , Hilber I., Schmidt H.-P. compostmagazine. 2, 2012, 10 Sprachen: deutsch Signatur: ART 2012-502 Ende Inha
http://www.agroscope.admin.ch/publikationen/einzelpublikation/index.html?aid=31140&lang…
Agroscope – PAK  externer Link
PAK Publikationen zu „PAK“ Polyzyklisch aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAK genannt, bilden eine Gruppe von etwa 250 Verbindungen, die durch unvollständige Verbrennung fossiler Brennstoffe und organischer Materie entsteht. So kommen sie über die Lu
http://www.agroscope.admin.ch/ernaehrung/01082/01110/01113/index.html?lang=de
BAFU – Publikationen – Dioxin- und PAK-Emissionen der privaten Abfallverbrennung
Literaturstudie und Situationsanalyse
/publikationen/publikation/00265/index.html
12.5460 – Moratorium für die Verwendung von stark PAK-haltigem Ausbauasphalt auf Feld- und …  externer Link
Suche Suche Erweiterte Suche Organe und Mitglieder Wissen Wahlen und Abstimmungen Service und Presse Sessionen Zum Inhalt Curia Vista – Geschäftsdatenbank 12.5460 – Fragestunde. Frage Moratorium für die Verwendung von stark PAK-haltigem Ausbauasphalt
http://www.parlament.ch/D/Suche/Seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20125460
Agroscope – Publikationen zu „PAK“  externer Link
Publikationen zu „PAK“ Nur Publikationen in Deutsch anzeigen Sortieren nach Titel Sortieren nach Datum Bosset, J.O., Bütikofer, U. , Dafflon, O., Koch, H., Scheurer, L., Sieber, R. Teneur en hydrocarbures aromatiques polycycliques de fromages avec et san
http://www.agroscope.admin.ch/ernaehrung/01082/01110/01113/03713/index.html?lang=de

~~~

Sehen Sie im folgenden Wikipedia-Beitrag in welchen Gruppen PAKs auftreten – klicken Sie auf – z.B. Naphtalin und Sie werden sehen, dass diese Stoffe sehr giftig sind!

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe

Wechseln zu: Navigation, Suche

Naphthalin, der einfachste PAK

Biphenyl, kein PAK

Fluoren, ein PAK, da das Ringsystem kondensiert ist

Phenalen, ein PAK mit einem cyclischen, ungesättigten Rest

Superphenalen, ein PAK mit 96 delokalisierten Elektronen[1]

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (fachsprachlich; standardsprachlich polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAK oder engl. PAH = Polycyclic Aromatic Hydrocarbons) bilden eine Stoffgruppe von organischen Verbindungen, die aus mindestens zwei verbundenen aromatischen Ringsystemen bestehen, die stets in einer Ebene liegen. Der einfachste PAK ist Naphthalin, bei dem zwei Benzolringe über eine gemeinsame Bindung anelliert sind, man spricht hier auch von kondensierten Ringsystemen. Fluoren ist ebenfalls ein PAK, da beide Ringe durch die zusätzliche Methyleneinheit starr miteinander verbunden sind. Kein PAK ist Biphenyl, hier sind die beiden Benzolringe nicht anelliert.

Diese ringförmigen Kohlenwasserstoffe können zusätzlich Substituenten (häufig Methylgruppen) tragen. In einer erweiterten Bezeichnung werden auch Derivate mit Heteroatomen (vorrangig Sauerstoff und Stickstoff) in Form von Aldehyd-, Keto-, Carboxy- und Nitrogruppen, aber auch Heteroaromaten zu den PAK gezählt.[2] Dadurch ergibt sich ein großer Variantenreichtum innerhalb der PAK; mehrere hundert Verbindungen sind bekannt.

weiterlesen unter:  http://de.wikipedia.org/wiki/Polycyclische_aromatische_Kohlenwasserstoffe

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Was ich außerdem vermisse, ist die Exekutierung der Einhaltung von ratifizierten Verboten – man setzt sich darüber hinweg – als gäbe es diese nicht!!!

Stockholmer Abkommen vom 22.5.2001 – ratifiziert Mai 2004

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Comments (2) »

Chemtrails – Argumente

sauberer Himmel über Österreich

T. Schlunz·23 videos

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

LOFAR HAARP * Griff nach den Sternen

.

Chemtrail-Fallout unter dem Mikroskop 2012 ~ Achtung das atmen wir täglich ein!!!!

.

Update: Energy-Box – HAARP Schweden (Lois)

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Ursprünglichen Post anzeigen

Leave a comment »

Plastikmüll adé dank Zuckerrüben

Wissenschaft3000 ~ science3000

Aus der Polymilchsäure der Zuckerrübe stellt Danone Joghurtbecher her. (Bild:  picture-alliance/dpa - Archiv)
Aus der Polymilchsäure der Zuckerrübe stellt Danone Joghurtbecher her.

Biologisch abbaubarer Kunststoff  ~  Alles öko, oder was?

Mehr als 260 Millionen Tonnen Kunststoff werden jährlich weltweit produziert, Tendenz steigend. Sowohl bei der Herstellung als auch bei der Entsorgung belastet Plastik die Umwelt. Der Rohstoff der herkömmlichen Kunststoffe, das Erdöl, wird knapp. Daher drängen Alternativen – die neuen Biokunststoffe – auf den Markt. weiterlesen: http://www.hr-online.de/website/specials/wissen/index.jsp?rubrik=68531&key=standard_document_42599090

**************************************************************************************

Von der Zuckerrübe zur Plastik der Zukunft?

Um den weltweit immer größeren Abfallbergen Herr zu werden, rücken biologische abbaubare Stoffe immer mehr in den Blickpunkt der Forschung.

Im italienischen Bologna entwickeln Wissenschaftler zur Zeit neue Materialien, die sie aus den Resten von Zuckerrüben gewinnen. Im Gegensatz zu den erdölbasierten Plastikverbindungen sind ihre Zuckerrübenmaterialien innerhalb weniger Monate biologisch abbaubar, zugleich steht diese Materialalternative, im Gegensatz zu  ähnlichen Entwicklungen, die auf Getreide oder Kartoffeln basierten, nicht in Konkurrenz mit der Nahrungsmittelindustrie.

» Weiterlesen im Originalartikel…

**************************************************************************************

Bio-Plastik…

Ursprünglichen Post anzeigen 374 weitere Wörter

Leave a comment »

Nachwachsender Plastik-Ersatz

Wissenschaft3000 ~ science3000

Nachwachsender Plastik-Ersatz im Vormarsch

Publiziert am 14 Januar, 2013 unter Technik

technik  Nachwachsender Plastik Ersatz im Vormarsch Zuckerrohr

Gute Nachrichten

Um Erdöl einzusparen oder gar zu ersetzen, müssen nachwachsende und umweltschonende Alternativen her. Fast unbemerkt tauchen immer mehr Kunststoffe aus Pflanzen im Alltag auf. Das Einsatzgebiet reicht von Luxusgütern bis hin zu Verpackungsmaterial. Leider ist die Verarbeitung zum Teil immer noch mit hohen Kosten verbunden und auch die Qualität ist beispielswiese in der Kinderspielzeugbranche noch nicht ausgereift.

Zuckerrohr: nachwachsender Rohstoff, aus dem auch Bio-Plastik hergestellt werden kann.© Robert Brenner / pixelio.de

Auch Weltmarken wie Gucci und Coca-Cola machen bereits von den nachwachsenden Alternativen Gebrauch. Gucci setzt beispielsweise “Flüssigholz” für Schuhabsätze ein und Coca-Cola füllt ihr Getränk in Bio-PET-Flaschen aus nachwachsendem Zuckerrohr.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist bekannt für diverse revolutionäre Erfindungen und Ideen, die das Leben des Verbrauchers erleichtern und auch der Umwelt zu Gute kommen sollen. In ihrer neuen Präsentation verblüffen sie so manchen Besucher mit einem Plastik-Kugelschreiber…

Ursprünglichen Post anzeigen 430 weitere Wörter

Leave a comment »