Archive for WASSERexperimente

Silberwasser schädlich?

Silberionen im Wasser – bitte um Beteiligung – was sagen Privatforscher dazu?

Neue Trinkwasserverordnung

Wasserkonservierung mit Silberionen im Fokus

Trinkwasser frischhalten mit Silberprodukten: Es gibt sie schon länger auf dem Markt doch nun sorgt die neue Trinkwasserverordnung für Wirbel um Konservierungsmittel mit Silberionen. Wie reagiert die Branche und was darf noch in den Tank?

Artikel lesen: https://www.promobil.de/wasserrichtlinien-silber-ionen-verboten-konservierung-trinkwasser-aufbereitung/

Silber tötet Keime, schädigt aber Zellen

Seit Langem wird Silber wegen seiner antibakteriellen Wirkung medizinisch eingesetzt. Doch offenbar ist es auch für Menschen nicht harmlos.

Artikel lesen: https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/article/821477/nicht-harmlos-silber-toetet-keime-schaedigt-aber-zellen.html

Silber an der Haut – Segen oder Fluch?

Warum überhaupt Silber?

Silber hat eine antibakterielle Wirkung, was bei einigen Produkten von Vorteil sein kann. Silber in Pflastern z. B. soll verhindern, dass Bakterien in die Wunde gelangen. In Kleidung verspricht Silber weniger Geruch, da dieser durch Bakterien ausgelöst wird.

Artikel lesen: https://www.beyer-soehne.de/silber-der-haut-fluch-oder-segen/

Silber – Welche Rolle spielt das beliebte Metall im Trinkwasser?

Artikel lesen: https://wasserhelden.net/unser-trinkwasser/inhaltsstoffe/silber/

Kommentar: Der König oder Heerführer, also jener der sich einen Silberbecher leisten konnte, trank auf Reisen Wasser nur aus seinem Silberbecher, weil dieser das Wasser von Bakterien reinigte, was unbestritten ist. Nun geht es aber darum, ob die Silberionen, als das so genannte Silberwasser nicht doch auch schädlich ist?

Wie immer, wird vermutlich die Menge das Gift machen. Ich habe immer wieder mal Silberwasser für einige Wochen getrunken, doch danach für mindestens ein Jahr oder länger eine Pause eingelegt, direkt merkte ich keine Wirkung, bin aber meinem Verlangen danach gefolgt. Inzwischen gibt es ja auch Goldwasser und andere ionisierte Wässer, von denen ich bisher keinen Gebrauch machte. Nun sollten wir klären, was an den neuesten Unkereien zum Silberwasser dran ist und was nicht.

Bei dieser Gelegenheit fällt mir ein Rat ein, den ich gerne weiter gebe. Der Rat, welcher aus der inneren Erde kommt, bezieht sich auf die Nanopartikel. Allgemein haben wir es zunehmend mit Nanopartikel zu tun, nicht nur im Wasser sondern auch in der Luft, die wir ja immer einatmen müssen und wovor Mundschutz nur marginalen Schutz bietet, denn Nanopartikel kennen keine Barrieren.

Nun der Rat, man streife den Körper mit einem Magnet langsam ab, dieser würde die Nanopartikel beseitigen. Ich habe das bereits gemacht und merkte deutlich, dass da etwas im positiven Sinne passiert!

Nachsatz zu Wasser und Luft: Die Forderung vom Verein für Wasser und Luft, sollte überall verbreitet werden und in jedem Land Verfassungsrang bekommen, vor allem aber eingehalten werden!

Liebe Grüße

Eure

AnNijaTbé

PS: Diese Seite wird nur sporadisch betreut, wichtige Beiträge werden von wissenschaft3000 ohne weiteren Kommentar rebloggt.
Heute habe ich alle Kommentare beantwortet, wo ich Antworten hatte, ich hoffe damit geholfen zu haben!

Leave a comment »

Gefährliches Trinkwasser durch Düngung!?

Leave a comment »

Unerlaubte Menschenversuche mit Lithium im Wasser – Antwort

Lithium-im-Trinkwasser-kompletter Schriftverkehr

Antwort auf meinen Brief vom 6.6.2011 – am 4.7.2011
https://giftfrei.wordpress.com/2011/07/01/unerlaubte-menschenversuche-mit-trinkwasser-lithium-macht-glucklich/

Sehr geehrte Frau xxx!

Bitte sich den Link der Universität durchzulesen!!!

http://www.meduniwien.ac.at/homepage/news-und-topstories/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=1916&cHash=1f65eda817

Kapusta_etal_2011_lithium_and_suizide

Wie mir auch die Fachabteilung bestätigte, es handelt sich nicht um eine Zugabe von Lithium (also Versuche), sondern um die Bestimmung des Wertes im Wasser und den wissenschaftlichen Versuch, einen Zusammenhang zur Selbstmordrate herzustellen.

Mit freundlichen Grüßen und einen sehr wohl schönen Tag wünschend von meiner Seite

Anna Wundsam
——————————————–
Leiterin Referat Bürgerservice
I/A/7

Bundesministerium für Gesundheit
Radetzkystr. 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4808
Fax: +43/1/7134404-2162
anna.wundsam@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

Wien am 31.10.2011

Sehr geehrte Damen und Herren des Gesundheitsministeriums, der Universität Wien,

der österreichischen Ministerien, des Bundeskanzleramtes,

Sehr geehrter Herr Minister Alois Stöger,

Danke vielmals für Ihre Antwort und den LINK zur MedUni.
http://www.meduniwien.ac.at/homepage/news-und-topstories/?tx_ttnews[tt_news]=1916&cHash=1f65eda817

Den Bericht der MedUni Wien betreffend:
Habe ich es gründlich satt, dass der Mensch ständig glaubt gescheiter als die Natur zu sein!!!   Deshalb konnten Sie mir damit auch nicht ein neuerliches Schreiben an Sie Herr Gesundheitsminister Stöger und an die MedUni Wien ersparen!

Forschung ist gut und sehr wichtig, doch für mich stellt sich immer auch die Frage, mit welcher Absicht eine Forschung gemacht wird. Für die „Lithium im Wasser versus Suizidrate Untersuchung“ hat offenbar zunächst die japanische Studie Anstoß gegeben auch in Österreich eine Untersuchung zu starten. Doch was ich hier in der Folge entnehme macht mich weder glücklich noch beruhigt es mich!

Aus dem Artikel der MedUni Wien:

//Warnung vor künstlicher Beimengung ins Trinkwasser
Bei der Diskussion der japanischen Studie 2009 wurde sehr rasch die Frage gestellt, ob Trinkwasser mit Lithium angereichert werden soll, um auf diese Weise Suizide zu verhindern. Lithium könnte ähnlich wie Fluor zu Wasser (Prävention von Knochenerkrankungen) oder Jod zu Salz (Prävention von Schilddrüsenerkrankungen) hinzugefügt werden, so das damals oft gehörte Argument. Die AutorInnen der österreichischen Studie distanzieren sich ausdrücklich von solchen Überlegungen und warnen vor voreiligen Schlüssen. Weshalb, erklärt Kapusta: „Es bedarf klinischer Studien und methodisch aufwendiger Kohortenstudien, um eine derartige Empfehlung auszusprechen. Zum Beispiel ist die Frage möglicher Nebenwirkungen ungeklärt. Eine aktuelle Studie zeigt etwa eine geringfügige Erhöhung der Schilddrüsenwerte bei Menschen, die in Regionen leben in denen Lithium im Trinkwasser zu höheren Blutspiegeln führt. Höhere Lithiumwerte könnten sich somit zwar positiv auf die Stimmung auswirken, aber gleichzeitig andere, negative Effekte haben. Unsere Ergebnisse werden deshalb bestimmt zu zahlreichen weiteren Untersuchungen anregen.“//
Unabhängig von der ausgesprochenen Warnung der MedUni Wien und den ungeklärten Nebenwirkungen, möchte ich explizit anmerken, dass nicht nur eine diesbezügliche Warnung ausgesprochen werden muss, sondern ein totales Verbot, dem natürlichen Trinkwasser Chemikalien oder sonstige Stoffe auch kein Lithium für die Allgemeinheit beizumischen.

Wenn es wissenschaftlich nachgewiesene Ergebnisse gibt, die einen individuellen Nutzen aufzeigen, kann der Mensch in Eigenverantwortung oder in Absprache mit dem behandelnden Arzt individuell seinem Wasser beimengen was ihm vermutlich zu verbesserter Gesundheit verhelfen könnte. Niemals aber darf die gesamte Bevölkerung gezwungen werden, etwas zu konsumieren, was sie nicht braucht, nicht will, meist auch nicht weiß, ihr aber schaden kann.

Breit angelegte Menschenversuche erinnern an eine gewisse Zeit, die Viele lieber aus der Geschichte streichen würden wollen, denn sie nachzuahmen! Sagen Sie mir bitte, was anderes wäre es, wenn man ohne die Bevölkerung in Kenntnis zu setzen und ohne sie um Erlaubnis gefragt zu haben, allen Lithium verordnet, als ein unerlaubter Menschenversuch!!!???

Warum ist es wohl so, dass an unterschiedlichen Orten unterschiedliches Wasser mit unterschiedlichen Werten, auch an Lithium, vorkommt? Haben Sie von der MedUni Wien auch darüber nachgedacht, oder verfolgen sie lediglich einen Pharma-Auftrag, damit die Pharma wieder einen Staatsauftrag erhält, ohne dass das Volk dafür seine Zustimmung gab, aber sehr wohl erneut zur Kasse gebeten und ihm ob endrein auch noch gesundheitlicher Schaden zugefügt wird?

Denken Sie bitte darüber nach warum die Natur nicht überall das gleiche Wasser hat!!!!

Unterschiedliche Orte, unterschiedliche Verhältnisse!
Auch die Menschen von unterschiedlichen Orten unterscheiden sich voneinander, denn auch ein Ort hat Charakter und beeinflusst die Bevölkerung, daher ist es auch gut so, wie die spezielle Zusammensetzung des natürlichen Wassers an verschiedenen Orten ist. Auch das Wasser hat Charakter und transportiert Information, möchten sie das beeinflussen??? Denken und forschen sie lieber darüber, wie man bereits entstandene Schäden an der Natur wieder reparieren kann, der Mensch wir gleichermaßen daran gesunden!

Was für den Einen gut ist, ist eventuell für einen Anderen sogar tödlich! Man greife nicht in die Natur ein, wohin das führt sehen wir täglich – man denke nur an „Deepwater Horizon“ – eine Katastrophe, welche die Welt noch in den nächsten hundert Jahren verändert und nicht zum Besseren!

Niemals darf dem Trinkwasser etwas beigemischt werden, was dieses in seiner natürlichen Zusammensetzung verändert. Kein Mensch kann jemals klüger als die Natur sein!!!

Wasser ist heilig, heiliger als alles andere auf der Welt, denn der Mensch ist ein Wasserwesen, er besteht zu 80% selber aus Wasser – der „AQUA ANTHROPOS“

Noch mehr was bezüglich Wasser und Ernährung total im Argen liegt und die MedUni als Aufhänger oder Beispiel für die Lithium Studie nennt – Jod im Salz und Fluor im Wasser:

Das Rattengift Fluor im Wasser und Zahnpasten etc. konnte keinerlei positive, im Gegenteil nur schädliche Wirkung zeigen. Dem Unsinn mit Fluor muss darüber hinaus ein sofortiges Verbot verhängt werden, damit es weder Wasser noch Lebensmitteln noch Hygienemitteln (Zahnpasten etc.) beigemengt werden darf. Fluor hat z.B. auch die gegenteilige Wirkung von Lithium, das alleine ist schon ein Widerspruch in sich. Die Schweiz und andere Länder haben aus guten Gründen wieder aufgehört, dem Wasser Fluor beizusetzen.

Österreich soll angeblich nie Fluor dem Wasser beigesetzt haben, ich hoffe dass das stimmt und fordere hiermit, dass es auch niemals gemacht wird. Allerdings stehen auch in Österreich, in allen Supermarktregalen zahlreich „Lebensmittel“ und andere Produkte die Fluor enthalten!!!

Auch das muss verboten sein!

https://giftfrei.wordpress.com/category/giftgase/fluoride-fluor/

Jod dem Salz oder anderen Nahrungsmitteln zugesetzt ist ein ähnlicher Unfug. Was Jod im menschlichen Körper anrichten kann, entnehmen Sie der beigefügten Schrift der Selbsthilfegruppe „Krank durch Jod“. Bei speziellen Schilddrüsenerkrankungen, wie Hashimoto, ist Jod tödlich! Soviel zu Präventionen mittels Jod im Salz für Schilddrüsenerkrankung. Viel besser wäre es, wenn Österreich richtiges Salz und nicht entmineralisiertes, denaturiertes Tafelsalz verkaufen würde, von dem jeder früher oder später krank werden MUSS.

https://giftfrei.wordpress.com/2011/08/14/krank-durch-jod/

https://giftfrei.wordpress.com/category/lebensmittel-gifte/jod-iod/
https://giftfrei.wordpress.com/2011/10/13/das-salz-des-lebens/

Zurück zum Wasser – Wasser ist unser erstes Lebensmittel und muss HEILIG gehalten werden, denn es gibt außer der Luft nichts heiligeres als das Wasser.

Unsere Gesundheit und die unserer Kinder muss in allen Belangen Priorität haben. Da dem aber nicht so ist, steigen die Krankheiten beständig an bereits bei unseren Kleinsten:

Hier eine Studie aus Deutschland vom 5.7.2011:

http://www.welt.de/gesundheit/article13468579/Gesundheitszustand-der-Kinder-hat-sich-verschlechtert.html

Ein Ausschnitt daraus – der sicher auch für Österreich zutreffen ist. Demnach hat statistisch jedes 3 bis 5 jährige Kind bereits mehr als zwei Krankheiten – das darf doch wohl nicht wahr sein!!!!!
Soll dieses Ergebnis ein Lob für die Wissenschaft oder gar die Politik bedeuten????

Wasser und Luft
Jeglichem Ansatz von auch nur im Entferntesten angedachten Manipulationen von Wasser und Luft oder gar einer Privatisierung von Wasser muss bereits im Ansatz Einhalt geboten werden! Daher verzeihen Sie mir bitte meinen unfreundlichen Ton und dass ich laut geschrieen habe, als ein Verdacht hochkam, das Wasser mit Lithium zu manipulieren. Wer das nicht tut, hat nicht begriffen, dass es ohne Wasser kein Leben gibt, und die Qualität von Wasser und Luft auch unsere Lebensqualität grundlegend bestimmt. Das betrifft auch Sie und Ihre Familie, denken Sie bitte jeden Tag daran, auch an Ihre eigene Familie, wenn Sie für die Österreichische Bevölkerung tätig sind.

Last but not least, noch ein weiterer Ausschnitt aus dem Schriftstück der MedUni Wien, um zu untermauern, was ich als Absicht erkannt haben will:

//„Die soeben beginnende politische Diskussion um die Etablierung des bestehenden Suizidpräventionsplans Austria (SUPRA) ist eine Chance, um bekanntes wissenschaftliches Know-how endlich flächendeckend umzusetzen.“//

Da man ganz offensichtlich die Absicht hat einen bestehenden Suizidpräventionsplan auf diese Weise, nämlich flächendeckend zu realisieren, handelt es sich auch um eine flächendeckende Medikation der österreichischen Bevölkerung, ohne dass diese davon in Kenntnis gesetzt wurde, oder das will.
Das ist, so denke ich, eine kriminelle Absicht!!!

Der Bürger muss selbst entscheiden dürfen, von welchem Angebot, oder von welcher Erkenntnis er individuell Gebrauch macht oder nicht! Das Österreichische Volk ist souverän, doch in wiefern hat die Souveränität des Österreichischen Volkes reale Auswirkungen, wenn es gar nicht gefragt wird?
Wir Österreicher sind keine Laborratten, mit denen man machen kann was man will!!!

Wenn die Suizidraten steigen, dann liegt das keinesfalls an unserem wirklich guten Wasser, eher schon an der EU-Politik, den EU-Gesetzen, welche ohne Zustimmung des Österreichers vor unseren Gesetzen gehandhabt werden. Es deprimiert, wenn man als Österreicher weiß, dass wir viele gute Gesetze entwickelt haben, denen aber keine reale Gültigkeit mehr geschenkt werden soll, weil unter anderem sogar Ämter privatisiert wurden. Welch ein fataler Unfug!!!

Zu wissen, dass wissenschaftliche Erkenntnisse der Medizin für die gesamte Bevölkerung nicht umgesetzt werden, alleine diese Tatsache verursacht vielen Leidenden, obendrein auch noch Depressionen, was nur allzu verständlich ist. Jeder, der daran beteiligt ist, dass Menschen nicht geholfen wird, wertvolle medizinische Maßnahmen verschweigt oder verunmöglicht, macht sich persönlich an dem bestehenden Leid mit schuldig!!!

Darüber hinaus sind wir in einer politischen Situation, die einem Großteil der Österreicher (aber auch weltweit) hoffnungslos und aussichtslos erscheint. Das Volk wird von den herrschenden Politikern gegen seinen Willen  vergewaltigt, die Politiker hören nicht aufs Volk, so scheint es jedenfalls.

Doch das dürfte nicht die ganze Wahrheit sein, denn seltsamerweise haben österreichische Politiker gute Vorschläge eingebracht, leider kommen diese niemals zur Realisierung und deren wirklich sinnvolle Ideen erfährt man erst, wenn sie ihres Postens enthoben wurden.

Das ist eine frustrierende Wahrheit, sicher auch für engagierte gute Politiker!
Dagegen wirkt sicher auch Lithium im Wasser nicht!

Wissenschaftliche neue und verleugnete alte Erkenntnisse der Medizin müssen in die Praxis umgesetzt werden, wenn wir uns weiterentwickeln und die aktuellen gesundheitlichen Zustände verbessern wollen.

Dem Volk darf unter anderem nicht länger verheimlicht werden, dass z.B. jegliche Impfungen alleine der Pharma pekuniär nützen, nicht aber verbesserter Gesundheit. Das Gleiche gilt für die Anwendung von Chemotherapien, welche nur ein Bruchteil von Krebskranken überlebt. Man weiß, dass Krebs IMMER die Auswirkung von nicht bewältigten Konflikten und oder steigendem Druckes ist.

Löst der Mensch seine Konflikte und entledigt er sich auch eins unerträglichen Druckes, wird er gesund, der Krebs verschwindet in 80% aller Fälle ohne weitere Maßnahmen, wenn man davon absieht, dass die Konfrontation und Lösung von Konflikten dennoch eine wahre Herausforderung für praktisch Jeden ist. Auch für Sie, so sie mein Schreiben ernst nehmen, was ich sehr hoffe, dann werden wir gemeinsam wachsen können!

Da ich es persönlich unerträglich finde, eine Realität im Widerspruch zum aktuellen Wissen allen Orts vorfinden zu müssen und es mir auch nicht egal ist was in unserem wunderschönen Heimatland passiert, schreibe ich an Sie und hoffe, dass auch diese meine Worte Gehör finden, wie es in einer Demokratie sein sollte. DANKE!

G’scheit und G’sund
xxx

Wien, 31.10.2011

Comments (16) »

Unerlaubte Menschenversuche mit Trinkwasser – Lithium macht glücklich?! STOPP jegliche Versuche mit Trinkwasser

Auch Zwangsbeglückung ist ein unerlaubter Menschenversuch!

Ebenso wie man der Menschheit heute noch das Rattengift Fluor für gesunde Zähne verkaufen möchte!

STOPP jegliche Ideen zu Versuchen mit Trinkwasser!

STOPP jegliche Ideen oder Versuche dem natürlichen Trinkwasser Stoffe beizumengen!

lithium-im-trinkwasser-uni-wien-antwort

http://www.infokriegernews.de/wordpress/2011/06/05/make-me-happy-lithium-im-trinkwasser/ Make me Happy : Lithium im Trinkwasser

Von Cheffe | 5.Juni 2011

Es gibt in der Forschung nichts, dass nicht zu absurd wäre um es vorzuschlagen. Einige Forscher der medizinischen Universität Wien wollen nun mit einer Studie belegen, dass Lithium im Trinkwasser die Suizidraten deutlich senken würden. Bereits sehr geringe Mengen des Metalls würden genügen um die Stimmung deutlich aufzuhellen, so die Forscher.
Einige Leser wissen vielleicht, dass in den USA mittlerweile fast jeder dritte Mensch, insbesondere Kinder mit Psychopharmaka lebenstauglich gemacht werden. Zu tief sitzen offenbar die Depressionen und der Leidensdruck. Bei der Studie wurden 6460 Trinkwasserproben in fast 100 österreichischen Bezirken analysiert und mit den Suizidraten verglichen.
Selbst unter Berücksichtigung der Einkommensverhältnisse wäre die Suizidrate in den Regionen mit höherer Lithiumkonzentration im Trinkwasser deutlich geringer so die Forscher.

Lithium wird bereits seit der Mitte des 20. Jahrhunderts als Medikament in der Psychiatrie eingesetzt und seine Wirkung entsprechend nachgewiesen. Kann es aber der Sinn sein, Menschen medikamentös “glücklicher” zu machen? Wäre es nicht sinnvoll zu erforschen, warum die Menschen immer depressiver werden und die Menge der Selbsttötungen steigen? Für die Politik wäre dieses sicherlich das perpetuum Mobile. Die Bürger durch eine völlig artfremde Lebensweise in die Depression jagen und im Anschluss einfach Lithium in das Trinkwasser verklappen, alle sind happy.

Selbst den Forschern aus Österreich ist dabei allerdings nicht ganz geheuer und so schreibt man in dem Weltartikel zum Abschluss folgendes:

Die Dosierung in der Therapie sei rund hundertmal höher als das natürliche Vorkommen im Trinkwasser. Wie und warum diese geringen Mengen diese starke Wirkung haben, sei noch völlig unklar.
Aus diesem Grund warnen die Wissenschaftler auch davor, Lithium nun künstlich dem Trinkwasser zuzusetzen. Dies seien voreilige Schlüsse, man brauche noch mehr Untersuchungen. Außerdem sei ungeklärt, welche Nebenwirkungen Lithium im Trinkwasser haben könnte. Eine aktuelle Studie zeige beispielsweise eine geringfügige Erhöhung der Schilddrüsenwerte bei Menschen, die in Regionen mit höherem natürlichem Lithiumwert im Wasser leben.
[…]
2009 nach Angaben der Universität Wien erstmals einen Zusammenhang von Lithium im Trinkwasser und einer niedrigeren Suizidrate nachgewiesen. Wegen methodischer Mängel seien die Ergebnisse der Studie jedoch rasch in Zweifel gezogen worden. [1]

Ein Blick in Wikipedia erhellt auch sogleich den Geist:

Lithiumsalze machen nicht abhängig und sind bei richtiger Dosierung gut verträglich. Um die richtige Dosis zu finden, ist es erforderlich, regelmäßig die Lithiumkonzentration im Blut zu kontrollieren. Die therapeutische Breite von Lithium ist gering, das heißt: eine giftige Menge ist nur wenig höher als die, bei der die gewünschte Wirkung eintritt. Daher: keine Selbstbehandlung![2]

Den lieben Forschern möchte ich mit auf den Weg geben : Bitte machen Sie sich weniger Gedanken darüber mit welchen “Mittelchen” die Menschen wieder etwas glücklicher werden, sondern verwenden Sie Ihre Energie darauf herauszufinden, warum die Menschen immer unglücklicher und rastloser werden. Die USA sollten nicht mit ihrer Psychopharmaka zum Vorbild für andere Nationen werden.

Das Trinkwasser ist kein Forschungslabor, wo man jede Art von chemischem Restmüll verklappen kann wie beispielsweise das Fluorid. Auch dieses wurde in einem Feldversuch dem Wasser in Deutschland beigemengt. Wenn müssen Menschen selber endtscheiden können ob, wann und wieviel Giftmüll diese in Ihren Körper verklappen können.
Keine VERSUCHE am TRINKWASSER!

Carpe diem und danke an Marcus für den Hinweis zum Weltartikel

[1] http://www.welt.de/gesundheit/article13409904/Lithium-im-Trinkwasser-soll-Suizidrate-senken.html
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Lithiumtherapie

Die UNI-Wien behauptet zwar in diesem (http://www.meduniwien.ac.at/homepage/news-und-topstories/?tx_ttnews[tt_news]=1916&cHash=1f65eda817 ) Artikel, dass die Untersuchungen an den Wässern nicht manipuliert wurden, sondern lediglich deren natürliche Zusammensetzung herangezogen wurde, so wollen wir das glauben und die Wissenschaftler an deren bestes Wissen und Gewissen mahnen.

In keinem Fall darf mit Trinkwasser, das in die Leitungen der Haushalte fließt irgendwelche Experimente durchgeführt werden. Das wären völkerrechtliche Straftaten und unerlaubte Menschenversuche!

Ich bitte jeden Menschen, um größtmögliche Wachsamkeit aufs Wasser und um Meldung von allen Abweichungen oder allfälligen bekannten Absichten zur Manipulation mit Wasser.

Die wahrscheinliche Absicht mit Lithium die Wässer anzureichern, wobei gerade aber geringe Mengen Wirksamkeit gegen Suizid aufwiesen, muss dennoch angenommen werden, denn in einer Welt in der subtile Tötung und Menschheitsreduzierung zur Absicht Nr.1 geworden ist, muss man davon ausgehen, dass man mit Lithium im Umkehrschluss die Menschen allenfalls auch in den Suizid treiben möchte. Warum sollten sich sonst international Universitäten an dieser Untersuchung beteiligen?

Für das Gute das Gesunde etwa? – Wer bitte kann das heute noch blauäugig von den Institutionen, welche den Lobbys unterstehen und von diesen bezahlt werden, wahrlich annehmen? Dazu gehören natürlich auch die Exterritorialen Universitäten.

Fast alle sind traurigerweise zu Handlanger der NWO-Weltanschauung geworden und die schönen Worte der hehren Absicht muss man, wenn es ums Wasser geht immer anzweifeln und immer prüfen!

Bei 20 mg/L besteht jedenfalls die Gefahr zu sterben!

http://www.lenntech.de/pse/wasser/lithium/lithium-und-wasser.htm

Comments (11) »

Fluor Natriumfluorid – Oxford Professor fordert Zwangsmedikation der gesamten Bevölkerung über das Wasser mit Fluor

Ein abenteuerliches und gefährliches Ansinnen, das nur auf einem Missverständnis oder beabsichtigtem Genozid beruhen kann! Der Professor meint es allerdings ernst und gaukelt Vorteile vor!

http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/health/article3295310.ece

http://www.politaia.org/umwelt-und-gesundheit/infokrieg-%E2%80%93-oxford-professor-fordert-zwangsmedikation-der-gesamten-bevolkerung-durch-trinkwasser/

Die Wahrheit über Fluor

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/08/frau-dr.html

http://www.kopp-online.com/video.html?videoid=14026.08.2010 | Fluorid ist giftig! Seine Anwendung ist ein laufendes Experiment, das vor 40 Jahren begann …

Natrumfluorid einst Rattengift – jetzt in fast jeder Zahnpaste und nicht nur dort!
Eine Alternative: Verwenden sie Schlemmkreide zum Zähneputzen. Benutzen sie Wasserreinigungsgeräte fürs Trinkwasser.

Comments (1) »