Posts tagged Viktor Juschtschenko

Dioxin im menschlichen Körper: Entgiftungsmechanismen im «Fall Juschtschenko» aufgeklärt

Hochgeladen am 21.09.2010

(14. Januar 2010) Viktor Juschtschenko, der damalige ukrainische Präsident, fiel 2004 einer Dioxinvergiftung zum Opfer. Wie durch ein Wunder überlebte er. «Einstein» zeigt, wie die Empa half, Entgiftungsmechanismen des menschlichen Körpers für das hochgiftige Dioxin zu entschlüsseln. http://www.empa.ch/

~~~

Was man bei dieser Gelegenheit auch verstehen muss ist: Dass im Zusammenspiel mit anderen Giften auch andere Reaktionen zustande kommen. Oftmals schaukeln sich Gifte gegenseitig hoch – wie z.b. in extremer Weise Blei und Quecksilber.

Man sollte meinen, dass
die letale Dosis I für Blei = 1%ige Tödlichkeit PLUS

die letale Dosis I für Quecksilber = 1%ige Tödlichkeit

zusammen eine letale Dosis von II ergeben sollte – mitnichten… das ergibt – bitte anhalten – es ist so 100%ige Tödlichkeit!!!

Man nennt das Zusammenspiel von verschiedenen Kräften „Interdependenzen“ das bedeutet „eine wechselseitige Abhängigkeit“ oder in wechselseitiger Abhängigkeit ganz andere Ergebnisse!!!

Interdependenzen finden keine Beachtung bei der Gesetzgebung bei Gutachten – es ist so als würde ein Cocktail mit 10 verschiedenen Giften NICHT giftiger sein, als die Giftigkeit jedes einzelnen Giftes alleine, das in dem Cocktail nur ein Teil des ganzen ist. So entschied ein Richter in Wien in einem 6 jährigen Prozess!!!

Selbst wissenschaftliche Erkenntnisse, wie die extreme Giftigkeit von Blei und Quecksilber gemeinsam, fanden keine Beachtung vor Gericht!

Comments (1) »

5. 9. 2004 Viktor Juschtschenkos Dioxinvergiftung

Viktor Juschtschenko: Tagebuch einer Dioxin-Vergiftung
29. Oktober 2009

5. September 2004

Dioxinvergiftung Juschtschenkos

Der russische Geheimdienst kennt Dioxin als Chemiewaffe sehr gut. Dioxin ist eine der gefährlichsten Chemikalien und kann leicht in jedes Essen heimlich gemischt werden.

Die tödliche/letale Dosis 50% entspricht bei der Ratte mit LD50 25-60 Mikrogramm pro Kilogramm.

Anfangssymptom ist eine „Chlorakne“ im Gesicht mit Anschwellen und Haarbalgvereiterung mit starker Pigmentierung. So etwas verursachen keine Viren.

Dann folgt eine Leberschwellung mit Leberwerten, eine Porphyrinurie (http://www.textlog.de/29758.html) , Erbrechen, Durchfälle und blutiger Urin. Psychisch folgt eine Depression mit Selbstmordneigung und „Änderung der Persönlichkeit“. Frauen bekommen missgebildete Kinder. Krebs ist dann die Spätfolge. Männer werden unfruchtbar

Wir kennen die Dioxinvergiftung sehr gut durch die etwa 40 000 mit dioxinverseuchtem Pentachlorphenol und Lindan gestrichenen Häusern und Wohnungen sowie bei Anliegern von Müllverbrennungsanlagen, die früher ohne Filter arbeiteten.

In Abbruchsstaub von Häuser, speziell Kaminen befinden sich erhebliche Mengen von Dioxin – VORSICHT – Bauarbeiter dürfen nicht ohne Schutzkleidung, Atemschutz derartige Abbrucharbeiten durchführen!

20 000 Vietnamesen klagten gegen die Firma Dow Chemical, die für Vietnam das dioxinverseuchte Agent Orange geliefert hatten.

Von den vielen Verbindungen ist das „Seveso-Gift“ 2,3,7,8-TCDD das am besten untersuchte.

Der Nachweis im Körperfett oder im Blutfett ist entscheidend (s.Aktuell 45).

Die Behandlung beginnt – wie immer – mit einer Suche nach dem Verursacher und seiner Ausschaltung.

Dann folgt eine jahrelange Unterbrechung des enterohepatischen Gift- Kreislaufs mit Medizinalkohle und Paraffinöl.

LINKS:

http://www.toxcenter.de/artikel/GVE8NG.php

Viktor Juschtschenko chirurgisch wiederhergestelltes Gesicht:

http://www.nzz.ch/nachrichten/wissenschaft/dioxin_vergiftung_juschtschenko_1.3280329.html

Comments (1) »